“Organisation”

Eigentlich nichts Neues. Aber trotzdem spannend, wie das wirtschaftliche System funktioniert.

Die Bezahlung hier ist schlecht. 25€ im Monat reichen für niemanden. Das weiß hier jeder. Es gibt zwar Subventionen in den Bereichen Lebensmittel, Gesundheitssystem und Bildung. Aber bei alledem gibt es immer Sekundärkosten. Schule ist gratis. Aber die Schuluniform nicht. Reis, Bohnen und andere Basislebensmittel sind subventioniert. Aber viele andere eben nicht. Und so ist jedem hier klar, das Einkommen reicht zum Leben nicht. Also hat sich über die Jahre hinweg ein Parallelsystem der „Organisation“ aufgebaut. Nach der Arbeit werden eben Dinge und Dienstleistungen „organisiert“, um an die begehrten Devisen zu kommen. In Deutschland würden wir es Schwarzarbeit nennen. Aber hier ist es nicht verboten. Nur der Inhalt mancher Organisation ist es. Ein paar Sachen mit denen wir in Kontakt gekommen sind, sind folgende: Es werden Festplatten mit dem Fernsehprogramm der vergangenen Woche aus den umliegenden Ländern herumgereicht, es wird Fleisch besorgt, Taxen werden abenteuerlich zusammengestellt, Privathäuser verkaufen Pizza zur Straße raus usw.

Man sagte uns, dass man die Leute durchaus besser bezahlen könnte. Aber dann müsste man das System der Organisation abschaffen. Beides ist nicht finanzierbar. Aber die Organisation lässt sich nicht unterbinden.

Spannender Sidekick: Wenn man die Leute etwas näher kennenlernt, dann hört man sie jammern: „Der blöde Sozialismus! Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. Das System funktioniert nicht für die Menschen. Hier geht es vielen Menschen sehr schlecht! Der Staat sollte besser…“ Naja, ob alles besser wäre, wenn es anders wäre. Man muss einfach nur Sozialismus mit Kapitalismus austauschen und der Satz könnte aus Deutschland, den USA oder sonst woher kommen.

Wir haben auch überlegt, ob wir „organisieren“, Teil des Systems werden. Aber da sind einzelne empfindlich. Und wurde ganz klar deutlich gemacht, dass wir uns illegal verhalten, wenn wir dies oder jenes tun. Für uns sind eigene Touristenangebote da. Die sollen wir nutzen. Da sieht wohl jemand seine Felle wegschwimmen… dabei gibt es ja durchaus welche die davon profitiert hätten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.